Flagge Washington Flagge Washington
26. Tag - Sonntag - 17. Juli 2011
Route Tukwilla WA - Seattle WA- Federal Way WA
Wetter 17 Grad, bewölkt und Regen
Meilen 57 km 92
Übernachtung Days Inn Federal Way $ 68,18
Bemerkung 2 QB abzgl. 50 $ Coupon von expedia
Restaurant Kings Buffet, Renton $ 24,00
Bemerkung  
Zum Vergrößern der Fotos, klicke bitte ins Bild.

Tukwilla - WA

Leider hat sich die Hoffnung auf Wetterbesserung nicht erfüllt. Es gießt in Strömen, so lassen wir uns Zeit beim Frühstück, bevor wir nach

Seattle - WA

aufbrechen.

Bereits 1851 begannen weiße Siedler mit dem Aufbau der Ansiedlung als Versorgungsstation für die vorbeikommenden Seefahrer.

1884 erfolgte die Anbindung an die Northern Pacific Railroad und verhalf der Kommune zu einem weiteren Schub.

1889 wurde fast die ganze Stadt durch den "großen Brand" zerstört. Danach begann man mit dem Wiederaufbau, diesmal aber mit Gebäuden aus Stein und 10 m höher als der jemals gemessene Flutstand.

Der Goldrausch am Klondike River bescherte Seattle dann den großen Aufschwung.

Die 1869 gegründete Stadt Seattle trägt nicht nur den Beinamen "The Emerald City", sondern auch "Rain City". Beides können wir nun bestätigen. Die Stadt hat wirklich viele grüne Plätze und feucht war es auch, obwohl der Juli eigentlich die wenigsten Regentage haben soll.

Seattle WA - "Rain City"

Den "Salzburger Schnürlregen" fanden wir allerdings nicht so besonders toll.

Seattle WA - "Rain City"

Eigentlich wollten wir ja im Nordwesten, schöne Fotos mit der Digitalkamera machen, da es diese bei unseren letzten Besuchen noch nicht gab.

Dies ging auf Grund des Wetters vollkommen daneben, da hilft auch unsere neue Spiegelreflexkamera nicht wirklich.

So verwerfen wir meine geplante zu-Fuß-Route durch die Stadt und steuern die Dinge an, welche man mit Auto erreichen kann, bzw. wo man sich im halbwegs trockenen aufhalten kann - wie z. B. im Markt, der ist nämlich überdacht.

Dabei kommt wenigstens unser neu erstandenes Navi zum Einsatz und leistet gute Dienste. Wir beginnen nördlich von Seattle im Künstlerviertel Fremont, den die Einheimischen als "Center of the Universe" bezeichnen.

Fremont Troll

N 36th Street / Troll Avenue N

Seattle WA - Fremont Troll

Der gigantische Troll aus Beton ist am Nordende unter der George Washington Memorial Bridge, sie wird auch oft Aurora Bridge genannt, zu finden.

Seattle WA - Fremont Troll

Die Zementskulptur, welche einen echten VW Käfer mit einem Autokennzeichen aus Kalifornien umklammert, wurde 1990 installiert.

Die Skulptur ist fünfeinhalb Meter hoch und wiegt 6000 kg.

Geschaffen wurde sie von den vier ortsansässigen Künstlern - Steve Badanes, Will Martin, Donna Walter und Ross Whitehead. Nachdem nicht nur die Kinder hier rumturnen und alle 15 Minuten ein Touristenbus ankommt, ist für ein Foto etwas Geduld nötig.

Lenin Statue

600 N. 36th nahe dem Fremont Sunday Market

Seattle WA - Fremont, Lenin Statue

Die 5 Meter große Bronzestatue entstand 1988 und hatte ihren Platz ursprünglich in Poprad / Slowakei bis sie 1989 fiel.

Der Issaquah Native Lewis Carpenter, der dort als Lehrer tätig war, fand sie in einer Pfütze und kaufte die 7 Tonnen schwere Statue.

Er brachte sie dann nach Seattle um zu zeigen, daß Kunst die Politik überlebt. Künstler der Skulptur war Emil Venkov.

Hier noch ein paar Eindrücke rund um die 36 th Street im Center Of The Universe.

Seattle WA - Fremont, 36 th Street Seattle WA - Fremont, 36 th Street Seattle WA - Fremont, 36 th Street Seattle WA - Fremont, 36 th Street

Schon erwischt uns der nächste Regenschauer und wir gehen zum Auto, daß wir direkt vor der Doric Masonic Lodge parkten.

Mural Doric Lodge

Seattle WA - Fremont, Mural Doric Lodge

Die Doric Lodge No. 92 ist eine über 100 Jahre alte Freimaurer-vereinigung.

Heute erledigt sie nicht nur in ihre regulären Masonic Aufgaben sondern fördert auch verschiedenen karitativen Einrichtungen.

Bewaffnet mit Regenschirm geht es weiter zum

Epicenter Building

Seattle WA - Fremont, Epicenter Building

Fremont Ave.N. & N. 34 St.

Der Künstler Mark Stevens verzierte mit dieser kolossalen Stahlskulptur die Fassade.

Das Artwork aus 21 geschweißten und polierten Schnörkeln benannte er nach seiner Frau "Mo Sruang", was übersetzt etwa bedeutet "Juwelen des Himmels".

Ride the Duck

Seattle WA - Ride the Duck

Wer Lust auf eine Fahrt mit einem Amphibienfahrzeug hat, kann auch damit einen Teil der Stadt erkunden.

Die eineinhalb stündige Fahrt, wovon ca. 30 Minuten zu Wasser sind kostet ca. 30 Dollar. Nähere Info gibt es hier.

Waiting for the Interurban

N 34th St / Fremont Ave

Seattle WA - Fremont, Waiting for the Interurban

Diese Aluminium Pendler und ein Hund des Künstlers Richard Beyer warten seit 1978 am nördlichen Ende der Fremont Bridge auf die Linie, welche einmal zwischen Everett und Tacoma verlief.

Wer genau hinschaut sieht, daß der Bildhauer den Kopf des Hundes mit einem menschlichen Gesicht modellierte. Es soll dem des Bürgermeisters Arman Stepanian ähneln. Grund war ein vorausgegangener Streit wegen der Skulptur.

Anwohner dekorieren die Skulpturen oft mit saisonaler Bekleidung und anderen Requisiten. So wurden im Mai 2004 die Köpfe in schwarze Hauben gesteckt um auf die Folter von irakischen Gefangenen in Abu Ghraib hinzuweisen. Aber auch für Geburtstagswünsche oder Heiratsanträge dienen die Figuren.

Fremont Bridge

Seattle WA - Fremont Bridge

Die Fremont Bridge wurde 1917 eröffnet. Es ist eine der verkehrsreichsten Zugbrücken in Nordamerika und überspannt den Lake Washington Ship Canal.

Im Westtower ist im mittleren Fenster die ursprünglich für die Messe 1994 von Rodman Miller gefertigte Neon-Skulptur Rapunzel zu sehen.

Seattle WA - Freemont

Gleich in der Nähe findet am Sonntag von 10-17 Uhr das ganze Jahr über der

Fremont Sunday Street Market

Seattle WA - Fremont, Public Art in Fremont nahe Burke-Gilman Trail

statt.

Man mag es gar nicht glauben, wieviel Leute hier trotz Regens auf dem Flohmarkt sind.

Seattle WA - Fremont Bridge + Aurora Bridges über den Lake Washington Ship Canal

Der Weg zum Kanalufer ist recht schön angelegt und wird mit Pflanzen- und Steinskulpturen aufgelockert.

Von da hat man einen schönen Blick auf den Schiffskanal, die Fremont Bridge und die Aurora Bridge.

Dann fahren wir Richtung Downtown, vorbei am

P-I Globe

101 Elliott Avenue West

Seattle WA - P-I Globe

Dieser Neon-beleuchtete 13,5 Tonnen schwere und über 9 m hohe Stahl-Globus wurde 1948 speziell für diese Werbung gebaut und ursprünglich auf dem ehemaligen Post-Intelligencer Building (einer Seattle Zeitung) montiert.

Seattle WA - Space Needle

Um den Globus dreht sich der Werbebanner "It's in the P-I".

Den Abschluß bildet ein fast 6 m großer und gut 900 kg schwerer Adler. Immer wieder faszinieren mich die Spiegelungen in Glasfassaden, wie hier die Space Needle.

Holland America Line

300 Elliott Ave West

Die Reederei wurde 1873 in Holland gegründet. Heute hat sie ihren Hauptsitz in Seattle. Vor dem Hauptquartier befindet sich der erste Anker der MS Veendam.

Seattle WA - Anker der MS Veendam

Der massive Anker der MS Veendam mit einem Gewicht von 18.500 lbs war vom ersten Auslaufen 1996 in Marghera / Italien bis zur Stillegung am 26.9.2008 in Victoria /BC in Gebrauch.

Die HAL brachte bis weit nach der Jahrhundertwende über 850.000 Auswanderer von Europa in die Neue Welt. Heute bietet die Flotte der Holland America Line mit ihren 15 Schiffen Kreuzfahrten in alle 7 Kontinente an.

Wir haben Glück und finden an der Western Avenue gleich einen Parkplatz. Heute am Sonntag ist der auch noch kostenlos. Dann machen wir uns zu Fuß mit Kamera und Regenschirm bewaffnet auf den Weg.

Angie's Umbrella

Seattle WA - Angie's Umbrella

Elliott / Western Ave

Diese bemalte Metall Skulptur - ein vom Wind umgedrehter Schirm - dreht sich um 360 Grad.

Geschaffen hat das Kunstwerk 2003 Jim Pridgeon & Benson Shaw. Benannt wurde es zu Ehren von Angie Pridgeon.

Das Gebäude dahinter ist der

Western Avenue Flatiron

2125 Western Ave

Seattle WA - Twillight Sign

In dem befindet sich die Twilight Martini Lounge, mit dem

Twilight Sign -

Seattle WA - Glas Wind Spinner

ein Martiniglas mit 2 Oliven und Zahnstocher.

In unmittelbarer Nähe fällt uns noch diese schöne Glaskunst auf einem Vordach ins Auge.

Glas Wind Spinner

Western Ave / Lenora Street

An der nächsten Kreuzung befindet sich der

Victor Steinbrueck Park

Western Ave. und Virginia

Seattle WA - Victor Steinbrueck Park, Totem Pole

Der kleine Park ist auf einer großen Parkgarage und wurde 1978 von Richard Haag entworfen. Er bietet einen spektakulären Blick auf die Elliott Bay und bei Sonnenschein auch auf die Olympic Mountains.

Seattle WA - Victor Steinbrueck Park, Totem Pole

Der gut 15 m hohe Totem Pole wurde 1984 von den Quinault's Marvin Oliver und James Bender geschnitzt.

Sie ließen sich dabei von den Haida Nativen inspirieren. Der schmiedeeiserne Zaun am Aussichtspunkt ist von dem Architekten Victor Steinbrueck.

Seattle WA - Victor Steinbrueck Park, Farmer Pole 1984

Im Park befindet sich noch der

Farmer Pole 1984 -

geschnitzt von James Bender.

Außerdem kann man hier Frachtschiffe, die Washington State Ferry und Kreuzfahrtschiffe beobachten.

Bei unserem Besuch sahen wir u.a. die Norwegian Pearl, sowie eine schwimmende Radarstation (SBX - Sea-Based X-Band Radar), die hier für mehrere Monate zur Reparatur und Upgrade's von Boing auf der Ölplattform stehen wird.

Seattle WA - Norwegian Pearl Seattle WA - SBX - Sea-Based X-Band Radar Seattle WA - Elliott Bay Seattle WA - Elliott Bay

Auch warfen wir einen Blick auf:

CenturyLink Field

2nd Ave. S. & King St.

Seattle WA - CenturyLink Field

Vielen besser bekannt unter dem früheren Namen -

Seahawks Stadium von der Eröffnung 2002-2004, oder anschließend bis Juni 2011 als Qwest Field.

Das Stadion ersetzte den abgerissenen Kingdome und ist die Heimat der Footballmanschaft Seattle Seahawks (NFL) und dem Soccerteam Seattle Sounders FC (MLS).

Safeco Field

1250 1st. Ave. S.

Seattle WA - Safeco Field

Seit der Fertigstellung im Jahre 1999 ist es die Heimat der Seattle Mariners, einem Major-League-Basketballteam der American League.

Das Stadion verfügt über ein bewegliches Dach und hat Sitzplätze für 46.621 Zuschauer.

Das Namensrecht, für das bei der Fertigstellung teuerste Baseballstadion der Welt, erwarb das in Seattle ansässige Versicherungsunternehmen Safeco.

Auch einige der Wolkenkratzer finden unsere Aufmerksamkeit.

Seattle WA - li: 1201 Third Avenue, re: Russell Investments Center

Russell Investments Center

1301 Second Avenue

Seattle WA - Russell Investments Center

Das moderne Stahlgebäude mit der Glasfassade wurde 2006 fertiggestellt und gehört zum Museum Plaza Komplex.

Es hatte folgende Namen: Washington Mutual Center, WaMu Center und Chase Centre, bis es nach der Finanzkrise zum Russel Investments Center wurde.

Der Wolkenkratzer erreicht mit seinen 42 Stockwerken eine Höhe von 175 m. In den ersten vier Etagen befindet sich das Seattle Art Museum, mit der Option sich in den nächsten 20 Jahren bis zur 12. Etage erweitern zu können.

Schon sind wir beim

Pike Place Market

First Ave. at Pike St.

Seattle WA - Uhr Pike Place Market

Der große Markt an der Waterfront wurde 1907 eröffnet und ist einer der ältesten durchgehend betriebenen Märkte in USA.

Seattle WA - Pike Place Market

Die Uhr wurde während der großen Depression errichtet.

Wir schlendern eine zeitlang durch den Markt, da ist es wenigstens trocken. Zu kaufen gibt es hier von frischem Fisch, Obst und Gemüse, Blumen, Kunsthandwerk, Souvenirs und sonstigem Krimskrams so ziemlich alles. Überall kann man kosten, muß sagen der geräucherte Lachs war wirklich super lecker.

Gekauft haben wir aber nur ein paar Mitbringsel wie selbstgemachten Blaubeeren-Essig und Marmelade für die Lieben zu Hause. Die freundliche Standlbesitzerin wollte uns dann noch die Preisliste für zukünftige Bestellungen mitgeben, merkte aber bei der KK-Zahlung, daß wir aus Deutschland sind. Sie stellte gleich fest, daß das Porto da wohl zu teuer wird. Verpackte das ganze dann dafür aber noch in einem recht schönen Stoff-Einkaufsbeutel mit Markt-Emblem.

Ich selbst nahm mir noch Rainier-Kirschen mit. Schmeckten einfach phantastisch.

Hier noch ein paar Eindrücke rund um den Markt: auf dem Balkon des Stewart House ein Rockstar Mannequin mit Gitarre, Straßenmusikanten die für Unterhaltung sorgen und natürlich

Rachel the Pig

Mit der lebensgroßen Bronzeskulptur des Künstlers Georgia Gerber werden seit 1986 Spenden für soziale Programme gesammelt.

Seattle WA - Pike Place Market, Stewart House Rockstar Mannequin mit Gitarre Seattle WA - Pike Place Market, Fahne Seattle WA - Pike Place Market, Fahne Seattle WA - Pike Place Market, Straßenmusikanten Seattle WA - Pike Place Market, Straßenmusikanten Seattle WA - Pike Place Market, Rachel the Pig

1521 Second

Fifteen Twenty-One Second Avenue

Seattle WA - 1521 Second

Im Pike Place Market Viertel steht auch dieses moderne Hochhaus.

In den 38 Stockwerken des 134 Meter hohen Wolkenkratzer sind ausschließlich Apartments untergebracht.

Seattle WA - Terminal Sales Building mit Flagge

Wir gehen entlang der Virginia Street, vorbei an dem 1923 fertiggestellten

Terminal Sales Building (mit der Flagge) 1932 1st Avenue.

Links im Hintergrund zu sehen ist das

Westin Seattle Hotel 1900 5th Ave.

Ausgefroren erreichen wir dann unser Auto und fahren damit zum Alaskan Way.

Pier 57

1301 Alaskan Way

Seattle WA - Pier 57, Miners Landing

Seattle WA - Pier 57, Salmon Cooker

Am Pier 57 findet man nicht nur ein historisches Karussell, sondern auch recht urige Restaurants.

Klar, daß auch hier mehrere Shops mit allen möglichen Souvenirs und Kuriositäten vorhanden sind.

Colman Dock

Pier 52

Das ursprüngliche Colman Dock (Pier 52) wurde von dem schottischen Ingenieur James Murray Colman 1882 erbaut. Beim großen Seattle Feuer von 1889 brannte auch das Dock nieder. Es wurde aber schnell wieder aufgebaut.

1908 erweiterte man das Dock auf 215 m und fügte einen gewölbten Warteraum, sowie den 22 m hohen Clocktower hinzu. Die

Colman Clock

Seattle WA - Pier 52, Colman Clock

wurde von E. Howard Clock Co. in Boston gebaut und wurde am Ende des Colman Dock's auf den Turm installiert.

Sie tickte bis zum Abend des 25. April 1912, als das Dampfschiff Alameda in das Dock knallte. Der stattliche Turm fiel in die Bucht und der Schaufelraddampfer Telegraph versank. Zum Glück waren keine Todesopfer zu beklagen.

Die reparierte Uhr wurde auf einen neuen, höheren Turm installiert. 1936 fand man die Uhr für zu altmodisch und zerlegte sie. Bald war die Uhr vergessen.

1976 entdeckte man sie in einer Lagerhalle wieder. Obwohl in schlechtem Zustand haben viele fleißige Helfer die Uhr restauriert und verhalfen ihr zu dem früheren Glanz. Während der National Maritime Woche im Mai 1985 wurde sie mit einer Zeremonie der Öffentlichkeit am Colman Dock übergeben.

Das Pier 52 ist ein wichtiger Fährhafen in Seattle. Wenn auch das ursprüngliche Pier nicht mehr vorhanden ist, nennt sich das Terminal der Washington State Ferry immer noch "Colman Dock".

Joshua Green Fountain

Seattle Waterfront at State Ferry Terminal at Columbia and Alaska Way

Seattle WA - Joshua Green Fountain

An der Waterfront beim State Ferry Terminal befindet sich die Joshua Green Fountain.

Gestaltet wurde der einer Blume nachempfundene Brunnen 1966 von dem Künstler George Tsutakawa.

Seattle WA - Washington State Ferrys Mural

Washington State Ferry's Mural

Dahinter ist das moderne 175 m hohe Wels Fargo Center. Auf dem Bild ist links im Hintergrund noch der 1201 Third Avenue Tower zu sehen.

Pioneer Square

Seattle WA - Pioneer Square

Zwischen 1st Street, Occidental Ave. und King Street, Center/Union Station

Der Pioneer Square gilt als der Geburtsort von Seattle.

Hier befand sich die Sägemühle von Henry Yesler, welche allerdings dem großen Feuer von 1889 zum Opfer fiel.

Interessierte können auch an einer geführten Underground Tour teilnehmen.

Eines der ältesten erhaltenen Gebäude der Stadt ist der

Seattle WA - Pioneer Building

Pioneer Building

606 1st Ave, Ecke First Ave und Yesler Way

Henry Yesler gab 1889 den Auftrag für das von Elmar Fisher entworfene Gebäude im viktorianischen Stil. Nach der Fertigstellung im Jahr 1892 gewann es vom American Institute of Architects den Preis "das schönste Gebäude westlich von Chicago zu sein." Die Haupt- und Seiteneingänge sind gekennzeichnet durch schwere Mauerwerk Sandsteinbögen. Diese werden besonders hervorgehoben durch die darüber liegenden Erkerfenster aus Gußeisen.

Das Pioneer war in den 1890er Jahren eine exklusive Büroadresse. Während des Klondike Goldrausch 1897 hatten 48 verschiedenen Bergbau-Unternehmen ihre Büros in dem Gebäude.

Der Wolkenkratzer im Hintergrund ist das Columbia Center.

Delmar Building and State Hotel

Ecke First Avenue / South Washington

Seattle WA - Delmar Building and State Hotel

Auch dieses Gebäude entstand nach dem großen Brand. Das Gebäude mit dem ursprünglichen Namen Name Terry and Kittinger Building wurde als ein gemeinsamer Block für zwei verschiedene Besitzer von Henry Steinmann entworfen und 1891 fertiggestellt.

1909 wurde der nördliche Teil des Gebäudes mit dem Eingang an der First Avenue ein Low-Budget-Hotel mit 200 Zimmern - bis 1967 ein Feuer in einer der oberen Etagen des Gebäudes auftrat.

Das Foto zeigt Details vom südlichen Teil des Gebäudes.

1972 startete man den Versuch das historische Viertel zu rehabilitieren und es entstand der

Occidental Park

Auf dem Platz befinden sich neben schattigen Bäumen auch einige Totems, die alle von Duane Pasco geschnitzt wurden.

Bild 1: "Tsonoqua", geschnitzt von Duane Pasco

Bild 2: "Bear", geschnitzt von Duane Pasco

Bild 3: "Sun and Raven" und "Man Riding on Tail of a Killer Whale"

Bild 4: "Man Riding on Tail of a Killer Whale"

Bild 5: Wer friert mehr? Sogar die Laternenmasten sind mit gestrickten Wollschläuchen bezogen.

Bild 6: Möwe

Seattle WA - Occidental Park, "Tsonoqua" Seattle WA - Occidental Park, "Bear" Seattle WA - Occidental Park, "Sun and Raven" und "Man Riding on Tail of a Killer Whale" Seattle WA - Occidental Park, "Man Riding on Tail of a Killer Whale" Seattle WA - Occidental Park, Wer friert mehr? Seattle WA - Möwe im Occidental Park

Smith Tower

506 Second Ave - Observationsdeck 35. Stock $ 7,50 p. P.

Seattle WA - Smith Tower

Der am 3.Juli 1914 eröffnete 42 stöckige Smith Tower ist Seattle's ältester Wolkenkratzer. Der Auftraggeber Lyman Cornelius Smith verstarb allerdings bereits vor der Eröffnung.

Bis zum Bau der Space Needle war es mit einer Höhe von 159 m auch das höchste freistehende Gebäude an der Westküste.

Die Empfangshalle ist verkleidet mit Pedrara Onyx. Bemerkenswert sind auch die reich verzierten Aufzugskabinen aus Messing. Diese werden immer noch von Aufzugführern bedient.

Das Kronjuwel ist der Chinese-Room im 35. Stock. Die Inneneinrichtung mit kunstvoll geschnitzten Möbeln, sowie der geschnitzten Holz- und Porzellandecke war ein Geschenk der letzten Kaiserin Chinas an L. C. Smith.

Bei schönem Wetter ist sicher auch eine Fahrt zur Aussichtsplattform empfehlenswert.

Seattle WA - Merchants Cafe / Sanderson Block

Merchants Cafe / Sanderson Block

109 Yesler Way

Das Gebäude mit Seattles ältestem Restaurant wurde von W.E. Boone entworfen und gleich nach dem Brand von 1889 gebaut.

Seattle WA - Merchants Cafe / Sanderson Block

Allerdings mußte ein Teil der dekorative Außenwand mit einer Betonmauer ersetzt werden, da sie Opfer des Erbeben's im Jahre 1949 wurde.

Das Lokal ist seit 1890 ununterbrochen in Betrieb.

Interurban Building

Ecke Yesler Way / Occidental Avenue South

Seattle WA - Interurban Building

Der "Pacific Block" ist nochmals ein Beispiel der Baukunst vom Pioneer Square nach dem Brand. Der Architekt John Parkinson entwarf das 1892 fertiggestellte Gebäude für die Seattle National Bank.

Der Eckeingang mit geschnitztem Löwenkopf war einst der Eingang zur Bank, während der Haupteingang zum Gebäude und für die oberen Etagen am Yesler Way war.

Wir kommen noch vorbei beim

Hammering Man

First Ave. & University

Seattle WA - Hammering Man

Vor dem Seattle Art Museum befindet sich seit 1992 die von Jonathan Borofsky gestaltete Stahlskulptur.

Sie hat eine Höhe von 15 Metern und ist gedacht als eine Ehrung für alle Arbeiter dieser Welt, egal ob Dorf Handwerker, südafrikanischer Minenarbeiter oder Computerfachleute.

Diese Skulptur ist der zweitgrößte hämmernde Mann auf dem Planeten. Eine größere Version steht in Frankfurt am Main.

Ben Bridge Jewelers Clock

Ecke Pike Street / 4th Street

Seattle WA - Ben Bridge Jewelers Clock

Seattle WA - Ben Bridge Jewelers Clock

Der Juwelier Ben Bridge begann hier 1912 seine Karriere und hatte einmal 70 Filialen in 11 Staaten.

In der Pike Street gab es einmal viele solche Uhren, aber nur diese ist noch vorhanden.

Sie wurde 1980 restauriert und die in den 1930ern hinzugefügten Neon-Elemente wurden wieder entfernt.

Seattle WA - "Rain City"

Seattle verabschiedet uns so wie wir begrüßt wurden, mit schwarzen Wolken und Regen.

Renton WA - 1957 Ford Fairlane 500

Beim Anblick des

1957 Ford Fairlane 500

in Renton bekommt mein Chauffeur noch leuchtende Augen.

Im Kings Buffet in Renton nehmen wir dann gleich das Dinner zu uns. War recht lecker.

Satt und von innen wieder aufgewärmt machen wir uns auf den Weg nach

Federal Way - WA

Federal Way WA - Days Inn

zu unserem heutigen Quartier.

Das Days Inn ist recht ordentlich und sauber.

Bei einem Gläschen Wein noch die Belege der vergangenen Tage ordnen, Bilder sichern etc., dann geht es in die Heia.

 

zurück zum 25. Tag weiter zum 27. Tag

zurück zur Tagesübersicht

Valid HTML 4.01 Transitional